Dienstag, 10. Mai 2016

Sieben Tipps, wie Sie mit Ihrer Karriere-Site Lust auf Ihr Unternehmen machen


Die Karriere-Site auf Facebook ist für viele Unternehmen heute selbstverständlich. Aber wie sieht es auf der eigenen Website aus? Also dort, wo der potenzielle Bewerber sich in der Regel als erstes über ein Unternehmen informiert?
Viel zu häufig wird dieses Potenzial von den Unternehmen verschwendet. Dabei hat qualifizierter Inhalt für Bewerber auf der eigenen Website zahlreiche Vorteile – unter anderem den, dass die Domain dem Unternehmen selbst gehört. Während jeder von uns damit rechnen muss, von Facebook & Co. aus für uns vielleicht nicht nachvollziehbaren Gründen gesperrt zu werden, passiert uns dies mit der eigenen Website auf keinen Fall.
Warum also werden Karriere-Seiten so stiefmütterlich behandelt und auf das Veröffentlichen von vakanten Positionen reduziert?

Hier ein paar Tipps, wie es anders gehen kann:
  1. Bieten Sie Hintergrundinformationen über Ihr Unternehmen. Welche Werte vertreten Sie? Welche Vision haben Sie? Was wollen Sie – zusammen mit den neuen Kollegen – in den nächsten Jahren erreichen?
  2. Machen Sie deutlich, was Sie vom Bewerber erwarten. Wer passt ins Team? Welche Soft Skills sind gefragt?
  3. Bieten Sie einen Blick hinter die Kulissen – mit Videos, Interviews, Foto-Stories oder einem Blog, in dem ihre Mitarbeiter von ihren Arbeitstag erzählen.
  4. Sie suchen vom Berufsanfänger bis zum Manager? Dann nehmen Sie sich die Zeit und sprechen potenzielle Bewerber zielgruppenspezifisch an. Schließlich haben Azubis andere Fragen als Führungskräfte.
  5. Sie haben vielfältige Berufsfelder oder bekommen häufig Bewerbungen von ungeeigneten Kandidaten? Lassen Sie doch einen Online-Test machen, mit dem der Bewerber ausprobiere kann, welche Berufsfelder für ihn in Frage kommen. Ist er (bereits) Führungskraft? Oder krempelt er lieber noch selbst die Ärmel hoch?
  6. Die Bewerbung ist abgeschickt – der Bewerber muss abwarten? Bitte nicht! Machen Sie die internen Prozesse transparent: Welchen Weg nimmt die Bewerbung? Wann kann der Bewerber mit Feedback rechnen? Wann lohnt es sich, nachzufragen?

Mit diesem Informationsangebot bieten Sie potenziellen Kandidaten einen echten Mehrwert, den er zu schätzen wissen wird. Die beste Voraussetzung dafür, dass er bald wieder vorbeischaut.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen