Dienstag, 14. Juni 2016

Messen und Aktionstage als Recruiting-Instrumente

Im Mai war es wieder soweit: Die Dortmunder Nacht der Ausbildung lud Interessierte zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Und die Jugendlichen kamen – schließlich konnten sie Auszubildende stundenlang mit Fragen löchern oder selbst ausprobieren, ob der Beruf wirklich so toll ist, wie sie immer gedacht haben. Es wurde gelacht, probiert, gefragt und diskutiert – in den Unternehmen und den Shuttle-Bussen war eine ausgelassene und fröhliche Stimmung.

Für die Jugendlichen war diese Nacht ein voller Erfolg. Von Aktionstagen wie diesen profitieren aber auch die Unternehmen – schließlich wird es immer schwieriger, motivierte Mitarbeiter zu finden. Das gilt beim Thema Auszubildende ebenso wie für Young Talents und Fachkräfte. Doch wie mit diesen Zielgruppen ins Gespräch kommen, wenn gerade mal kein Aktionstag ansteht – oder dieser nicht zur Zielgruppe passt?

Wer ein wenig recherchiert und bereit ist, sich zu engagieren, hat zahlreiche Möglichkeiten, persönlichen Kontakt zu potenziellen Kandidaten aufzubauen:

  • Nutzen Sie bundesweite Aktionstage, um potenzielle Kandidaten zu einem Blick hinter die Kulissen einzuladen. Beispiele sind der Tag der Logistik oder der Tag der Verpackung
  • Recherchieren Sie nach örtliche Karrieremessen und Fachveranstaltungen, die von potenziellen Kandidaten besucht werden könnten
  • Erkundigen Sie sich bei weiterführenden Schulen, Berufsschulen, Fachhochschulen und Universitäten, ob eine Veranstaltung rund um das Thema Karriere geplant ist und ob Sie dort Präsentationsmöglichkeiten haben
  • Sprechen Sie die örtliche IHK an – vielleicht ist dort bereits eine Veranstaltung für Ihre Region in Planung. Oder aber Sie können mit Ihrer Idee eine solche Veranstaltung anregen.
  • Laden Sie völlig unabhängig von allen anderen Akteuren zu einem Tag der offenen Tür ein, in dessen Rahmen Sie die angebotenen Berufsbilder und offenen Vakanzen vorstellen. 

Damit Ihre Veranstaltung bzw. die Messepräsenz erfolgreich ist, gilt es natürlich vorher die Werbetrommel zu rühren – unter anderem mit entsprechenden Pressemitteilungen, Postings in den sozialen Netzwerken. Vor allem letztere eignen sich hervorragend, um potenzielle Wunschkandidaten persönlich zu kontaktieren und einzuladen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen