Mittwoch, 17. August 2016

Arbeitgeberbewertungsportale – Kür oder Pflicht?


Dank Social Media gibt es für potenzielle Kandidaten zahlreiche Möglichkeiten, sich über ein Unternehmen zu informieren – angefangen von der Karriereseite bei Facebook über die Unternehmensprofile in den Business-Netzwerken bis hin zu den Arbeitgeberbewertungsportalen.

Diese funktionieren ein wenig so, wie wir es von unseren Amazon-Käufen gewohnt sind: Bewerber und (ehemalige) Mitarbeiter können hier ihre persönlichen Eindrücke wiedergeben, ihre Begeisterung aber auch ihren Frust über ein Unternehmen teilen.

Dass es sich dabei um sehr subjektive Erfahrungen handelt, dürfte jedem Nutzer dieser Portale klar sein. Doch wie wichtig sind diese Portale für potenzielle Kandidaten? Dieser Frage ist Softgarden nachgegangen. Die im März 2016 veröffentlichten Ergebnisse: Geht es um Informationen zur Arbeitgeberbewertung, stufen 93 Prozent der Befragten die Internetseiten der Arbeitgeber als "wichtig" oder "sehr wichtig" ein, Arbeitgeberrankings und -gütesiegel sind für jeweils 47 Prozent "wichtig" oder "sehr wichtig". 31 Prozent der Befragten haben sich aufgrund von Gütesiegeln, Rankings oder Bewertungsplattformen schon einmal für oder gegen einen Arbeitgeber entschieden haben.

Was bedeutet dies für Unternehmen? Sollten sie Arbeitgeberbewertungsportale vernachlässigen? Keineswegs – denn die dort veröffentlichten Informationen können für Kandidaten den entscheidenden Hinweis enthalten, ob sie sich für oder gegen einen Arbeitgeber entscheiden. Statt die Portale zu ignorieren, sollten Personalverantwortliche sie deshalb zumindest im Blick halten. Noch besser ist es, die Plattformen zu nutzen um das Unternehmen zu präsentieren und die Arbeitgebermarke weiter aufzubauen. So bieten Sie potenziellen Kandidaten zudem die Möglichkeit, schnell und unkompliziert mit Ihnen in Kontakt zu treten – beispielsweise, um eventuelle schlechte Bewertungen zu entkräften.



Hier geht es zur Pressemeldung von Softgarden mit weiteren Ergebnissen: http://www.presseportal.de/pm/100361/3284327

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen