Dienstag, 5. Juni 2018

Jobanzeigen auf der Facebook-Seite

Nun spielt auch Facebook beim Kampf um die besten Talente mit: Nutzer des sozialen Netzwerks können auf ihrer Unternehmensseite Jobanzeigen veröffentlichen
Sich auf Facebook über potenzielle Arbeitgeber zu erkundigen – das tun potenzielle Kandidaten schon lange. Nun können sie sich auch direkt im Sozialen Netzwerk dort bewerben. Zumindest, wenn das Unternehmen die neue Funktion von Facebook nutzt und dort eine Jobanzeige schaltet.
Unternehmen, die das neue Angebot nutzen wollen, erstellen mit der Anzeigenschaltung eine neue Unterseite auf ihrer FB-Seite. Auf ihr werden ausschließlich die Jobangebote veröffentlicht. Dargestellt werden die offenen Positionen in chronologischer Reihenfolge.
Bei der Gestaltung sind Text und Bild gefragt, um die vakante Position so attraktiv wie möglich darzustellen. Darüber hinaus fragt Facebook Jobtitel, Ort, Arbeitszeit und die Stellenbeschreibung ab. Optional können auch die Bezahlung angegeben und bis zu drei Fragen an Bewerber hinterlegt werden.
Von der Anzeige bis zur Bewerbung alle Schritte im Netzwerk
Bewerben können sich die Kandidaten direkt im sozialen Netzwerk durch Klick auf den entsprechenden Button. Daraufhin öffnet sich ein Formular, in dem der Bewerber seine Kontaktdaten und eine kurze Begründung angeben kann, weshalb er sich als geeignet betrachtet bzw. warum er sich auf die Stelle bewirbt. Weitere Möglichkeiten wie beispielsweise das Mitschicken eines Lebenslaufes sind nicht vorgesehen.
Übermittelt werden die Bewerbungen über das Facebook-Postfach und – auf Wunsch – zusätzlich an eine hinterlegte E-Mail-Adresse.
Das klingt einfach – und ist es auch. Allerdings gibt es natürlich auch ein paar Nachteile. Zum einen werden Kandidaten sich nur dann bewerben, wenn das Angebot sichtbar ist. Deshalb sollte das Angebot aktiv gepostet und verbreitet werden – im Zweifel auch durch ein Anzeigenbudget.
Zum anderen bekommt das Unternehmen im ersten Schritt nur minimale Angaben vom Bewerber. Wenn weitere Informationen gewünscht werden, müssen diese aktiv eingefordert werden. Erst dann zeigt sich, ob der Kandidat wirklich so vielversprechend ist, wie man hofft. Je nach Zahl potenzieller Kandidaten ist dies natürlich ein erheblicher Mehraufwand für das Unternehmen. Zudem sollte überlegt werden, für welche Jobs sich das soziale Netzwerk eignet. Wer beispielsweise Fahrer sucht, dürfte hier auf dem richtigen Weg sein. Bei anderen Positionen, beispielsweise im Management, kommt Facebook wohl eher nicht in Frage.
Trotzdem halte ich das Angebot für durchaus erfolgsversprechend – gerade für eher bodenständige Positionen, bei denen die Kandidaten auch außerhalb von Social Media eher kurze Bewerbungen schreiben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen