Montag, 13. August 2018

Vorsicht Datendiebe!

Betrüger gehen einen neuen Weg, um an sensible Daten zu gelangen: Über gefakte Stellenanzeigen kommen sie mit Kandidaten in Kontakt und fordern sie auf, zum Identitätsnachweis online ein Konto zu eröffnen.

Wer sich heute auf eine Vakanz bewirbt, hat es in der Regel leicht: Bewerbungsunterlagen können per Mail versendet oder einfach ein Online-Formular ausgefüllt werden. Kostspielige Kopien, umständliche Ausdrucke und der Gang zur Post entfallen so. Perfekt, oder?
Leider sind die neuen Bewerbungswege auch ein Einfallstor für Datendiebe. Aktuell warnen die Verbraucherzentralen davor, dass beim Identitätsnachweis für Bankkonten per Video Betrüger am Werk sein können. Bei diesem Verfahren füllt der Kunde online ein Formular aus und hält seinen Ausweis in die Kamera. Sind alle Formalitäten geklärt, unterschreibt er live am Computer.
Um an persönliche Daten von Bewerbern zu kommen, machen sich einige Betrüger dieses Verfahren nun zu Eigen. Sie locken Kandidaten mit attraktiven Job-Angeboten und fordern sie im Rahmen des Bewerbungsprozesses dazu auf, zur Identitätsfeststellung per Video-Ident-Verfahren ein Bankkonto zu eröffnen. Haben sie damit Erfolg, kennen die Betrüger nicht nur sensible und persönliche Daten des Bewerbers – sie haben auch Zugriff auf das neu eröffnete Konto.
Was können Bewerber tun, um dieses Risiko zu vermeiden?
  •  Prüfen Sie die Echtheit der Stellenanzeigen, in dem sie auf der Website des Unternehmens nach der offenen Vakanz schauen. Sind Sie unsicher, rufen Sie dort an – es ist auch im Interesse des Unternehmens, dass der Name nicht für Betrügereien missbraucht wird.
  • Achten Sie darauf, persönliche Daten nur auf verschlüsselten Internet-Seiten anzugeben. Dies erkennen Sie an dem https vor dem www.
  •  Seien Sie kritisch, wenn Ihnen bereits beim ersten Kontakt per Telefon oder Chat ein Arbeitsvertrag mit attraktiven Konditionen angeboten wird bzw. der Gesprächspartner einen Identitätsnachweis erwartet
  • In der Regel verfügen Arbeitnehmer in Deutschland bereits über ein Bankkonto. Seien Sie kritisch, wenn von Ihnen die Eröffnung eines weiteren Kontos zum Zweck der Identitätsfeststellung erwartet wird.


Unternehmen können das Risiko, dass ihre Marke für Betrügereien genutzt werden, durch Monitoring reduzieren. Dies gilt auch für kleinere Unternehmen, die nur begrenzte Kapazitäten haben – beispielsweise mit Alerts über Anbieter wie Google und Talkwalker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen